Hiller-Ohm: Bundesverkehrsministerium lehnt Mautbefreiung für Herrentunnel während Sperrung der A226 ab

Gabriele Hiller-Ohm Bild: Gabriele Hiller-Ohm

29.05.2017 | Bereits vor zwei Monaten hatte sich die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gewandt: Angesichts der Sperrung der A 226 in Richtung Lübecker Innenstadt hatte Hiller-Ohm gefordert, die Bürgerinnen und Bürger, die der Autobahnbaustelle über den mautpflichtigen Herrentunnel ausweichen müssen, bis Ende 2017 von der Maut zu entlasten. Nun hat Dobrindt seinen Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) antworten lassen: Eine Ausnahmeregelung sei nicht vorgesehen.

„Ich bedauere, dass es Seitens des Bundesverkehrsministeriums kein Bemühen um eine finanzielle Entlastung der Bürgerinnen und Bürger gegeben hat und insbesondere die Anwohnerinnen und Anwohner aus Kücknitz und Travemünde weiter ‚in die Röhre gucken‘. Denn die Route durch den Herrentunnel ist die einzige Möglichkeit, dem Stau auf der Umleitung über die L 181 zu entgehen und die Innenstadt ohne große Umwege zügig zu erreichen“, erklärt Hiller-Ohm, die sich über die späte Antwort aus dem Ministerium ärgert.

Angesichts gestiegener Durchfahrten durch den Herrentunnel ist für Hiller-Ohm zudem die Kalkulation der vom Land genehmigten Mautgebühren nicht mehr stichhaltig. „Bis zum Ende der Sperrung der A 226 müssten dann zumindest deutlich niedrigere Mautgebühren im Herrentunnel verordnet werden“, so Hiller-Ohm.