Ehe für alle in letzter Minute – endlich! Hiller-Ohm begrüßt das heute verabschiedete Gesetz

Gabriele Hiller-Ohm begrüßt die Ehe für alle

30.06.2017 | Am Freitag, dem 30. Juni, dem letzten Sitzungstag dieser Wahlperiode wurde das Gesetz zur Ehe für alle im Bundestag ohne Fraktionszwang mit 393 Ja- gegen 226 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen verabschiedet. Dazu erklärt die für Lübeck und die Ämter Berkenthin und Sandesneben zuständige Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD):

„Ich freue mich sehr, dass es uns heute gelungen ist nach so vielen Jahren die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen. Das ist ein großer Tag für homosexuelle Paare in Deutschland. Und es ist ein großer Tag für alle, die modern und fortschrittlich denken und leben wollen.

Seit dem Jahr 2000 fragt das Institut für Demoskopie Allensbach jährlich nach, ob die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt werden soll oder nicht. Im Jahr 2000 waren 24 Prozent der Deutschen für eine Gleichstellung. Bei der letzten Umfrage war bereits rund die Hälfte dafür. Im ARD-Deutschlandtrend im März dieses Jahres waren es über 66 Prozent. Eine Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ergab bereits Ende 2016, dass 83 Prozent der Befragten dafür waren. Alle Umfragen haben gezeigt: Unsere Gesellschaft ist soweit und sie ist es schon lange.

Und wir sind nicht die Einzigen und auch nicht die Ersten: In vielen anderen Ländern ist die Ehe für alle bereits Wirklichkeit. Die ersten waren die Niederlande, die die Ehe für alle schon 2001 geöffnet haben. Im katholischen Irland können homosexuelle Paare seit November 2015 heiraten. Irland war das erste Land, in dem ein Volksentscheid dazu mit 62 Prozent Ja-Stimmen erfolgreich war. Im März dieses Jahres haben die Finnen die Ehe für Lesben, Schwule und Transgender geöffnet. Nun ist Deutschland hinzugekommen und hat einen wichtigen Schritt in Richtung Gleichstellung und Gerechtigkeit vollzogen. Herzlichen Glückwunsch allen, denen die Ehe nun offen steht!“