Förderung für das Sportzentrum Falkenwiese im Bundestag beschlossen!

Mit dem Zweiten Nachtragshaushalt 2020 im Zuge des Konjunkturpakets zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat die Große Koalition zusätzlich 600 Mio. Euro für das erfolgreiche Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ zur Verfügung gestellt. Hintergrund ist der bundesweit erhebliche Sanierungsbedarf der kommunalen Infrastruktur. Heute hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Förderung des Sportzentrums Falkenwiese mit 3 Millionen Euro beschlossen.

 

Dazu die Lübecker SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm:

 

„Das sind wirklich großartige Nachrichten für den Sport in unserer Hansestadt. Zum zweiten Mal in dieser Woche profitiert Lübeck nun von umfangreichen Bundesmitteln. Mit der Höchstfördersumme von 3 Millionen Euro übernimmt der Bund damit fast die Hälfte der Gesamtkosten von circa 6,4 Millionen Euro.

 

Vor rund drei Wochen habe ich gemeinsam mit meiner Kollegin der parlamentarischen Staatssekretärin im Finanzministerium Bettina Hagedorn das Sportzentrum besucht und wir waren von diesem Leuchtturmprojekt begeistert! Das neue Sportzentrum an der Falkenwiese ist bundesweit ein Vorzeigeprojekt. Es gibt in Deutschland kaum eine Anlage, die so ideal gelegen ist und Schul- und Freizeitsport auf so innovative Art und Weise verbindet. Bereits der erste Teil des Sportzentrums, der im vergangen Jahr eröffnet wurde, bietet ein breites Angebot unterschiedlichster Sportarten. Fußball, Beach-Volleyball, Basketball, Leichtathletik und ein Skatepark: das alles hält nicht nur fit, sondern macht auch Spaß. Dabei verbindet der Sport Menschen aus allen Altersgruppen und mit den unterschiedlichsten sozialen Hintergründen.

 

Der nun geförderte Erweiterungsbau wird zusätzlich auch Turnerinnen und Turner, dem Tanzclub und Judoka eine dauerhafte Sportstätte ermöglichen. So wird das innovative Sportzentrum weiter an Attraktivität gewinnen und die integrative Wirkung des Sportes nochmal bestärken. Das wird dem sportlichen Leben in der Hansestadt einen großen Schub geben und die soziale Integration aller Bevölkerungsgruppen und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern! Wir Lübeckerinnen und Lübecker können uns sehr glücklich schätzen, eine so einmalige Sportanlage in unserer Stadt zu haben, die nun auch nochmals mit Bundesmitteln erweitert werden kann.

 

Um die Mittel des Konjunkturpakets der Bundesregierung möglichst schnell zu verausgaben, hat der Haushaltsausschuss in seiner heutigen Sitzung zunächst Projekte mit einem Bundeszuschuss von insgesamt 200 Mio. Euro bewilligt. Die Förderauswahl erfolgte im Wesentlichen auf Basis der Interessenbekundungen zum Förderaufruf 2018. Hierauf waren rund 1.300 Projektvorschläge eingegangen. Damit war das Programm stark überzeichnet. Der Haushaltsausschuss hatte davon bereits die Förderung von rund 300 Projekten mit einem Bundeszuschuss von insgesamt 500 Mio. Euro beschlossen. Mit den nunmehr 200 Mio. Euro können deutschlandweit insgesamt weitere 105 Projekte gefördert werden. Darunter auch das Sportzentrum Falkenwiese.

 

Ich freue mich sehr, dass ich diesen Zuschuss für Lübeck erfolgreich mit an Land ziehen konnte. Gerade in Zeiten, in denen Kommunen mit sinkenden Gewerbesteuereinnahmen und anderen Einnahmeausfällen durch die Corona-Pandemie zu kämpfen haben, war es der SPD-Bundestagsfraktion wichtig, dass wir die Wirtschaft auch durch öffentliche Investitionen unterstützen und vor allem Kommunen bei ihren Sanierungsvorhaben nicht alleine lassen. Das es nun mit dem Zuschuss geklappt hat ist ein gutes Zeichen für den Breitensport in der Lübeck. Ich danke an dieser Stelle nochmal allen, die sich immer wieder für das Projekt stark gemacht haben!“

 

Weitere 400 Mio. Euro stehen für einen neuen, aktuell laufenden Förderaufruf 2020 zur Verfügung. Die Förderentscheidung hierzu soll im I. Quartal 2021 fallen. Der Förderaufruf ist am 12. August 2020 gestartet und endet am 30. Oktober 2020 (www.sport-jugend-kultur.de).