Eine halbe Million für die „alte Lady“

Bund fördert weiterhin Feuerschiff Fehmarnbelt

Heute hat der Haushaltsausschuss des Bundestages weitere 525.000 Euro für die Instandsetzung des Feuerschiffs Fehmarnbelt bewilligt. Bereits 2018 wurden 1,1 Millionen Euro aus dem Kulturetat des Bundes für die denkmalgerechte Instandsetzung des Feuerschiffs beschlossen, die in mehreren Tranchen bis 2021 ausgezahlt werden. Dazu äußert sich die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD):

 

„Die 112 Jahre alte Fehmarnbelt gehört zu den wenigen noch fahrenden Feuerschiffen in Deutschland und ich bin sehr froh, dass der Bund den Erhalt dieses maritimen Denkmals mit einer weiteren halben Million Euro unterstützt. Für uns in der Hansestadt ist die rot-weiße „alte Lady“ am Hansekai, wie das stolze Schiff genannt wird, ein ganz besonderes Wahrzeichen. Schön ist es auch, dass das Feuerschiff Besucherinnen und Besuchern regelmäßig für Besichtigungen und Fahrten offen steht.“

Seit 1985 kümmert sich der gemeinnützige Verein „Feuerschiff für Lübeck“ um die Fehmarnbelt, für deren Instandhaltung umfangreiche Sanierungsmaßnahmen am Rumpf und am Schiffsmotor notwendig sind.

Mit der Gesamtförderung leistet der Bund erstmals Zuwendungen für die Instandsetzung des Feuerschiffs, das darüber hinaus durch Spenden finanziert werden muss.