Saisonbeschäftigte: Arbeitgeber müssen für die Coronatests aufkommen

Gabriele Hiller-Ohm auf dem Dach des Jakob-Kaiser-Hauses Bild: Gabriele Hiller-Ohm

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat ein Papier zu den Rahmenbedingungen für Saisonarbeitskräfte für die kommende Saison veröffentlicht. Darin legt das Ministerium unter anderem fest, dass die Erntehelfer:innen selbst für die Kosten ihrer Coronatests aufkommen sollen. Das ist aus Sicht der Lübecker SPD-Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm nicht akzeptabel. Hiller-Ohm, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Berichterstatterin für Saisonbeschäftigte äußert sich wie folgt:

 

„Es ist eine große Respektlosigkeit gegenüber den zahlreichen Saisonbeschäftigten, dass das Landwirtschaftsministerium von ihnen verlangt, die Kosten für ihre Coronatests selbst zu tragen. Die Arbeitgeber:innen sind hier in der Verantwortung den Gesundheits- und Arbeitsschutz sicherzustellen. Das gilt auch für die Coronatests. Das darf nicht auf die Beschäftigten abgewälzt werden. Die Arbeitgeber dürfen sich hier nicht aus ihrer Verantwortung stehlen!

 

Ich habe bereits im Mai letzten Jahres gefordert, dass die Saisonbeschäftigten auch bei der Ausreise ein Gesundheitscheck vom Arbeitgeber finanziert bekommen sollen. So könnte sichergestellt werden, dass die ausländischen Arbeitskräfte Deutschland wieder infektionsfrei verlassen können. Bei einer Erkrankung können die Saisonbeschäftigten darüber hinaus von dem vergleichsweise gut aufgestellten deutschen Gesundheitssystem profitieren.

 

Wie sehr unsere Landwirtschaft auf die Saisonarbeitskräfte als Erntehelfer:innen angewiesen ist, hat sich im letzten Frühjahr eindrücklich gezeigt. In Deutschland werden pro Jahr ca. 300.000 Erntehelfer:innen benötigt. Dieser enorme Bedarf an Saisonarbeitskräften hat die Landwirtschaft im letzten Frühjahr vor große Herausforderungen gestellt. Damit wir Spargel, Erdbeeren und co. genießen können, benötigen wir auch Menschen, die bereit sind, diese schwere Arbeit auszuführen. Auch in Schleswig-Holstein haben wir viele Spargel- und Erdbeerhöfe, die auf Erntehelfer:innen aus dem Ausland angewiesen sind. Die zentrale Herausforderung ist, dass der Arbeits- und Gesundheitsschutz der Saisonbeschäftigten sichergestellt ist.

 

Im Bereich des Arbeitsschutzes hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sichergestellt, dass in allen Betrieben alle Möglichkeiten des Gesundheitsschutzes ergriffen werden müssen. Daran muss sich auch gehalten werden. Der Arbeitsschutzstandard der Bundesregierung ist die Grundlage, auf der die Aufsichtsbehörden ihre Kontrollen durchführen.“