Gabriele Hiller-Ohm: Mit starker Stimme für die Küste

Der neue Vorstand der „Küstengang“ der SPD-Bundestagsfraktion, v.l.n.r.: Johann Saathoff, Gabriele Hiller-Ohm, Uwe Schmidt und Mathias Stein
22.11.2017 |

Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) ist heute einstimmig zur stellvertretenden Vorsitzenden der „Küstengang“ der SPD-Fraktion, dem Arbeitskreis der norddeutschen SPD-Bundestagsabgeordneten, gewählt worden. Hiller-Ohm will sich damit aktiv für eine Stärkung der Häfen in der Bundespolitik einsetzen. Die Lübecker Abgeordnete ist erleichtert über die am Dienstagabend erfolgte Einigung zur Sanierung der Lübecker Hafengesellschaft (LHG). Zugleich begrüßt sie die Bewegung des Bundesverkehrsministeriums für den Erhalt der deutschen Traditionsschifffahrt.

„Ich will dazu beitragen, dem Norden und besonders der Küste eine starke Stimme in Berlin zu geben“, erklärt Gabriele Hiller-Ohm. „Wir norddeutschen SPD-Abgeordneten wollen die maritime Politik aktiv mitgestalten. Als Exportweltmeister ist Deutschland auf leistungsfähige Häfen und gut ausgebaute Hinterlandanbindungen angewiesen. Das gilt natürlich auch besonders für Lübeck als Tor zur Ostsee. Ich werde mich für eine Stärkung der Häfen in der Bundespolitik einsetzen.“

Angesichts der am Dienstagabend erfolgten Zustimmung der Mehrheit der LHG-Beschäftigten erklärt Hiller-Ohm: „Ich bin erleichtert, dass die Hafenarbeiter in Lübeck jetzt dem LHG-Sanierungspaket zugestimmt haben. Das ist angesichts des deutlichen Lohnverzichts und dem Zugeständnis zu dauerhaft flexiblerem Arbeitseinsatz ein großes Zugeständnis. Nun müssen die kommenden Jahre von der LHG intensiv genutzt werden, sich zukunftsfähig aufzustellen und Kunden zu binden sowie neu zu gewinnen.“

In der „Küstengang“ der SPD-Fraktion will sich Hiller-Ohm gemeinsam mit dem Vorsitzenden Johann Saathoff, und den weiteren Stellvertretern Mathias Stein und Uwe Schmidt, für bessere Ausbildung und Beschäftigung in der maritimen Wirtschaft einsetzen. Auch die Energiewende auf See und in Häfen – wie der Einsatz von Flüssiggas LNG und Landstrom – sowie die Digitalisierung nehmen die Abgeordneten in den Fokus. „Auch für den Erhalt der Traditionsschifffahrt setzen wir uns weiter ein. Ich begrüße, dass sich der Bundesverkehrsminister nun bewegt und sich mit den betroffenen Verbänden und Vereinen endlich an einen Tisch setzt, um praxistaugliche Regelungen zu finden, die von den ehrenamtlichen Traditionsschiffs-Vereinen auch umsetzbar sind“, so Hiller-Ohm abschließend.

Die Küstengang ist ein Zusammenschluss der SPD-Abgeordneten der fünf norddeutschen Länder Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Ziel des Arbeitskreises ist die Vertretung der norddeutschen Interessen sowohl innerhalb der Bundestagsfraktion, als auch nach außen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Stärkung der maritimen Wirtschaft.